Chaos im Stacey Diagramm

Neulich war ich wieder beim Management 3.0 Stammtisch in München und wir diskutierten wo die verschiedenen Bereiche eines Unternehmens im Stacey-Diagramm anzuordnen sind, um daraus abzuleiten, ob Agilität für den jeweiligen Bereich sinnvoll sein kann oder nicht. In den Diskussionen stellte ich fest, dass wann immer ein Bereich nicht sofort klar definierbar zu sein schien, dieser recht schnell der Chaosecke zugeordnet wurde. Ich stellte mir dann die Frage, ob dies eine richtige Interpretation des Stacey-Diagramms sei, was seinerseits zu der Frage führte, was denn die einzelnen Bereiche des Stacey-Diagramms eigentlich bedeuten. Da die Grenzen zwischen den 4 Bereichen fließend sind, ist eine ergänzende Interpretation der Begriffe sinnvoll und unterstützend.

Inspiriert durch eine einmal gehörte Interpretation des agilen Coaches Marco Meisen komme ich zu folgender Zusammenfassung:

agreement-certainty-ralph-stacey-appelo-1
Ralph Stacey Agreement & Certainty Matrix (Appelo, 2012).

einfach – die Zukunft lässt sich leicht vorhersagen, rückwirkend betrachtet gibt es keine neuen Erkenntnisse
kompliziert – die Zukunft lässt sich zwar nicht leicht, aber dennoch deterministisch vorhersagen, rückwirkend betrachtet gibt es ebenfalls keine neuen Erkenntnisse
komplex – die Zukunft lässt sich nicht deterministisch vorhersagen, rückwirkend betrachtet war jedoch klar, wie Eins zum Anderen führte
chaotisch – die Zukunft lässt sich nicht deterministisch vorhersagen, rückwirkend betrachtet ist aber ebenso nicht bekannt, warum die Dinge so kamen, wie sie kamen

Beispiele:

Lohnabrechnung: Es ist klar, wie, wann und mit welchen Systemen die Lohnabrechnung ausgeführt wird. Es lässt sich zuverlässig vorhersagen, wie der Lohn auf das Konto des Arbeitnehmers kommt. Hierzu gab es kritische Stimmen, die besagten, dass falls z.B. das unterstützende EDV-System ausfällt, die Lohnabrechnung einen chaotischen Zustand annehme. Das ist zwar richtig, wenn es z.B. keine Notfallmaßnahmen gibt, ändert aber nichts an der Tatsache, dass im Normalfall die Lohnabrechnung eher einem wohldefinierten und bekannten Prozess folgt. -> Einfach

Vertrieb: Niemand kann vorhersagen, ob z.B. ein Vertrag mit einem Kunden tatsächlich zustande kommt. Auch im Nachhinein ist nicht unbedingt klar, ob der Deal auf das besondere Geschick des Vertriebsmitarbeiters oder auf besondere Alleinstellungsmerkmale des Produktes oder wieder andere Gründe zurückzuführen ist. -> Chaotisch

Digitale Fernsehübertragung: Betrachtet man die recht umfangreichen DVB-Spezifikationen, die zur Übertragung von Fernsehsignalen eingehalten werden müssen, könnte man meinen, es handele sich um etwas Komplexes. Tatsächlich ist es aber mit genügend hohem Aufwand genau vorhersagbar, wie die Bilder (im ungestörtem Falle) vom Sender auf den heimischen Empfänger gelangen. -> Kompliziert

Produktentwicklung, z.B. Internetportalentwicklung: Im Voraus ist es kaum zu sagen, wie ein Portal vom Markt angenommen wird. Im Nachhinein lassen sich aber Gründe finden, was zum Erfolg oder Misserfolg geführt hat. -> Komplex